Transformation

Wie werteorientiert ist Ihre politische Gemeinde?

Hanspeter Schmutz Nach fast zweijähriger Vorarbeit konnte das Institut
INSIST nun mit dem werteorientierten WDRS
1-Gemeindebarometer und der zugehörigen Website2 an die Öffentlichkeit gehen. Damit liegt erstmals eine allgemein verständliche, überparteiliche und interkonfessionelle Umsetzung des Integrierten Christseins3 in den Zusammenhang eines Dorfes bzw. einer Region oder Stadt vor.

 

Das WDRS-Gemeindebarometer erlaubt es interessierten Gemeindebürgern oder politischen Amtsträgern, die eigene politische Gemeinde auf ihre Werteorientierung zu überprüfen und sofort erste mögliche Massnahmen zu erkennen.

 

Gemeinden werteorientiert entwickeln

Die meisten Gemeinderatings beruhen primär auf wirtschaftlichen Indikatoren. Dabei geht vergessen, dass ein Dorf, eine Region oder eine Stadt primär ein Lebensraum ist, in dem Menschen miteinander ein sinn-
volles Zusammenleben gestalten wollen. Hier schliesst der werteorientierte WDRS-Gemeindebarometer des Instituts INSIST eine Lücke. Der WDRS-Gemeindebarometer macht es möglich, anhand von 97 Indikatoren zu prüfen, wie weit die politische Gemeinde werteorientiert unterwegs ist, wo allenfalls Mängel bestehen und wie diese behoben werden können. Im dazugehörigen Dossier wird gezeigt, wie ein Dorf, eine Stadt oder eine Region in einem anderthalbjährigen Prozess werteorientiert ausgerichtet werden kann.

Die 97 Indikatoren des WDRS-Gemeindebarometers beruhen u.a. auf Erfahrungen des oberösterreichischen Dorfes Steinbach an der Steyr und dem daraus entwickelten «Steinbacher Weg», der im deutschsprachigen Raum Hunderte von Gemeinden inspiriert hat. Diese Erfahrungen wurden vom Institut INSIST in sieben Prinzipien zusammengefasst und in Form des WDRS-Gemeindebarometers auf Schweizer Verhältnisse übertragen. 

 

Christliche Grundwerte ins Gespräch bringen

Das Dossier zum WDRS-Gemeindebarometer macht die Hintergründe dieses werteorientierten Ansatzes deutlich, der vom Institut INSIST entwickelt worden ist. Im Anhang des Dossiers wird u.a. auch die Werte-basis des WDRS-Ansatzes aufgezeigt. Er beruht auf allgemein anerkannten christlichen Werten4

Bekanntlich kann heute auch in der Schweiz nicht mehr davon ausgegangen werden, dass eine Gemeinde auf christlichen Werten beruht. Trotzdem haben sich jüdisch-christliche Werte im Verlaufe der Zeit als hilfreich und kulturprägend erwiesen. Darum lohnt es sich, diese Werte ohne falsche Zurückhaltung in die Diskussion einzubringen. Zum WDRS-Ansatz gehört dann allerdings eine möglichst breite Wertediskussion in der Bevölkerung. Sie ist die Grundlage für ein erspriessliches Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlichen Gesinnungen und aus verschiedenen Kulturen. 

 

Website mit Beratungsangebot

Parallel zum WDRS-Gemeindeba-
rometer wurde auch die neue Website www.dorfentwicklung.ch aufgeschaltet. Hier kommen werteorientierte Gemeindeentwicklungen in
ihren verschiedenen Facetten zur Sprache. Zudem wird eine Beratung für werteorientierte Gemeindeentwicklungen angeboten – von einer Erstberatung bis zum Gestalten eines anderthalbjährigen Entwicklungsprozesses, der es erlaubt, eine Gemeinde werteorientiert auszurichten. 

Dort kann auch der WDRS-Newsletter bestellt werden. Er dokumentiert laufend Umsetzungen des WDRS-Konzeptes bzw. verwandter Ansätze und vermittelt praktische Erfahrungen mit der werteorientierten Dorf-, Regional- und Stadtentwicklung. 

 

1 WDRS = Werteorientierte Dorf-, Regional- und Stadtentwicklung

2 www.dorfentwicklung.ch 

3 siehe den Artikel «Unterwegs zu einem integrierten Christsein» im Magazin INSIST 4/12

4 siehe den Artikel «Die Werte der Werteorientierung» im Magazin INSIST 3/11


Hanspeter Schmutz ist Publizist und Leiter des Instituts INSIST

hanspeter.schmutz@STOP-SPAM.insist.ch  

To top