Film

Die Sehnsucht nach Helden

Andy Schindler-Walch Die Welt ist für viele Menschen unverständlich geworden. Das Privatleben und der Beruf geben keinen Halt mehr. Grosse Filmhelden auf der Leinwand bieten hingegen Sicherheit und dienen als Vorbilder. Gut, dass im Jahr 2013 auch ein Film über Jesus ins Kino und Fernsehen kommt.

 

«Er steht für Innovation, Kultiviertheit, Traditionsbewusstsein, modische Eleganz, Humor und bürgerlichen Lebensstil. Er ist fleissig, braucht keine 35-Stunden-Woche. Trotzdem stimmt seine Work-Life-Balance (…). Egal, wie stark er unter Druck ist, er gibt nie auf. Viele träumen davon, cool und gescheit wie 007 zu sein», schrieb die «NZZ am Sonntag». Der britische Held, dargestellt von Daniel Craig, feierte mit dem Film «Skyfall» ein furioses Comeback.

 

Die Schwierigkeiten besiegen

James Bond hat bis heute nichts von seiner Ausstrahlungskraft als Held und Vorbild verloren. Und genau das wollen die Menschen heute stärker denn je – und sei es auch nur für zwei Stunden auf einer grossen Kinoleinwand. Denn die Welt ist für viele unverständlich und unberechenbar geworden: Abzocker an der Börse, Firmen, die massiv Stellen abbauen, heftige Umweltkatastrophen und blutige Terroranschläge. Wie gut, dass es darum jemanden wie James Bond gibt, der sich durch alle Schwierigkeiten kämpft und am Schluss als Sieger hervorgeht. Wenigstens einer, der es geschafft hat.

 

Superhelden machen super Kasse

Die Filmindustrie stillt die Sehnsucht nach solchen Helden und Vorbildern mit unzähligen Filmen. Eine ganze Reihe davon ist derzeit in Vorbereitung, allen voran weitere Geschichten mit Superhelden, die viele noch aus den Comic-Heften ihrer Kindheit kennen. Das lohnt sich natürlich auch finanziell. So erzielte im Jahr 2012 der Film «The Amazing Spider-Man» weltweit ein Einspielergebnis von rund 750 Millionen Dollar. Der Streifen «The Avengers» mit einer ganzen Gruppe von bekannten Comic-Helden brauchte gerade mal
19 Tage, um über eine Milliarde Dollar einzuspielen, und auch der Batman-Film «The Dark Knight Rises» brachte mehr als eine Milliarde US-Dollar ein. Wie bei James Bond lassen sich auch bei Comic-Superhelden beliebig viele Fortsetzungen drehen. Allein im Jahr 2013 kommen mit «Man of Stell» (ein neuer Film über Superman), «Iron Man 3», «Thor – The Dark World» und «The Wolverine» gleich vier Superheldengeschichten in die Kinos. Für das Jahr 2014 sind vier weitere Starts von Verfilmungen mit Comic-Helden geplant.

 

Alltagshelden im Fernsehen

Auch das Fernsehen macht mit. Hier werden im Gegensatz zum Kino Helden wie du und ich gezeigt. Der deutsche TV-Sender RTL liess gerade den fiktiven Katastrophenfilm «Helden» mit Produktionskosten von rund acht Millionen Euro erstellen, der 2013 ausgestrahlt wird und davon erzählt, wie ganz normale Menschen über sich hinauswachsen, als das CERN, das Genfer Kernforschungszentrum, irrtümlich ein Schwarzes Loch erschafft. Und die beiden deutschen Fernsehsender arte und SWR werden in der Karwoche 2013 zusammen eine Serie unter dem Titel «Zeit der Helden» ausstrahlen, bei der eine von Schauspielern gemimte Familie mit der Kamera in Echtzeit eine Woche lang bei ihren Alltagsproblemen begleitet wird.

 

Ein Film über Jesus 

Doch auch die Christen können gespannt sein. Vor Ostern 2013 wird der anderthalbstündige Dokumentarfilm «The Making of Jesus Christ» des Schweizers Luke Gasser in die Kinos kommen. Er soll zudem am Karfreitag in einer gekürzten, rund einstündigen Fassung, passend für das Format «Sternstunde», im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt werden. Ich bin überzeugt, dass der Film viele Menschen in der Schweiz anregen wird, über Jesus, sein Leben und Wirken nachzudenken. Es ist eine Chance, die Sehnsucht der Menschen zu stillen mit jemandem, der
in seiner Ausstrahlung jeden Superhelden der Leinwand in den Schatten stellt.

 

Andy Schindler-Walch ist Filmspezialist; er bespricht Filme in mehreren Zeitschriften und für Radio Life Channel.

To top