Theater

«Kunst und Glaube sind die grossen Vorspiele der neuen Welt»

Dorothea Gebauer Das spartenübergreifende Forum für Kunst und Glaube ehrte anfangs November 2016 in Biel Gelungenes und machte Mut zu einer Kreativität im Dialog mit Gott.

Esther Berger aus Thun fotografiert gerne. Nichts macht sie glücklicher, als mit der Kamera die Welt zu entdecken. Doch wann immer sie sich solche Zeiten gönnt, fragt sie sich: Wem nutzt das? Bin ich darin gut
genug? Esther war eine von knapp hundert Besuchern des KUNST_
FORUMS, das im November 2016 in der Christuskirche Biel stattfand. Es führte sowohl Profis, Semiprofis als auch Kreative aus allen Sparten
zusammen. Von 10 Uhr morgens bis 10 Uhr abends standen Begegnungen, Präsentationen, Vorträge, Gebet und Segen im Zentrum des Events. Verantwortlich waren ARTS+ in Zusammenarbeit mit «BART – Magazin für Kunst und Gott».

Kunst fördern, Kunst fordern
Das KUNST_FORUM 16 wollte mehr sein als ein bunter und fröhlicher Tag. Das Event, das von einer grossen Gruppe kunstfördernder Christen und theologischen Institutionen mitgetragen wurde, hatte sich neben inhaltlich anspruchsvoller Ausrichtung zum Ziel gesetzt, Begegnungen unter Kunstschaffenden und auch mit theologisch Arbeitenden zu fördern und künstlerische Werke zum Diskurs zu stellen. So kuratierte BART die künstlerischen Kurzpräsentationen. Da konnten sich sehen und hören lassen: «Weave Dance» (Tanz), Beat Rink (Aphorismen), Lukas Zünd (Film) sowie in einem zweiten Set Kjersti Sandstö (Tanztheater), Alain Auderset (Comics) und Marco Fuoli (Pop Musik). Samuel Scherrer, Chefredakteur von BART hätte sich gewünscht, dass die Beiträge durchaus hätten zahlreicher sein können. Einiges hat er «sofort und zügig» ablehnen müssen. Seit Jahren zeichnet ARTS+ Kunstschaffende aus und betreibt somit eine Art Monitoring im weitesten Sinne durch die Vergabe des PrixPlus und seit einigen Jahren auch des PrixPlus Förderpreises. Eindrücklich war die Ehrung der Basler Theaterregisseurin Corinne Maier durch Schauspieler Adrian Furrer vom Luzerner Theater und Vorstandsmitglied von ARTS+. Er lobte ihre Regieleistung beim Stück «Like A Prayer», das sie zusammen mit den Schauspielern Julia Bihl und Johannes Dullin erarbeitet hat.

Du sollst dir kein Bildnis machen

Was soll ein Künstler tun, wenn er Christ ist? Darauf gab es in drei Vorträgen Hinweise, aber keine Rezepte. Kreativität sei keine freiwillige Option. Wer Christ sei, habe von Gott immer ein Mandat, schöpferisch zu wirken, ob das nun als Bauer, als Koch oder Köchin, in der Gastfreundschaft oder der Kindererziehung sei oder auch in den sogenannten feinen Künsten, so Ellis Potter, Pastor in Lausanne.
Vor Künstlern über das Bilderverbot zu sprechen sei wie vor Metzgern über veganes Leben zu referieren, so der Theologe Fulbert Steffensky lächelnd. Sein Vortrag war eine eindringliche Warnung, dem Bild mehr zuzutrauen als Gott selbst. Gott wolle nicht, dass wir unser Herz noch einmal verkaufen. Bildergötzen seien Nichtse, die Opfer verlangten. In Bezug auf die aktuelle Bilderflut und Visualisierungssucht zeigte er sich kritisch und fragte: Könnte es sein, dass die Wahrheit durch Buntheit ersetzt wird? Ebenso falsch sei jedoch ein Glaube, der völlig auf Bilder verzichte. Man könne auf Dauer nicht etwas glauben, das man nicht auch schön finde, so Steffensky. Kunst und Glaube, das seien die grossen Vorspiele der neuen Welt.
Bei Theologe Wolfgang J. Bittner ist Kunst etwas, das transzendiert, verwandelt und neu gestaltet. Bittner rundete den Tag sensibel mit einem meditativen Gottesdienst unter der Leitung der «Landeskirchlichen Gemeinschaft Jahu» ab.

Gesegnet und ermächtigt
Esther Berger, die Fotografin war gekommen, weil sie eigenen falschen Prägungen auf die Spur kommen und «endlich damit aufräumen» wollte. Dem Nützlichkeitsdenken etwa oder dem falschen Leistungsdruck. Sie wollte herausfinden, womit sie sich sabotiert und ausbremst. Am Abend ging sie gesegnet und ermächtigt nach Hause und wird fröhlich ihrer Kunst nachgehen. Sie hat Vorbilder gefunden und wird ihre Kreativität weiterentwickeln.
ARTS+ ist eine Arbeitsgemeinschaft der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) www.artsplus.ch


Dorothea Gebauer ist Referentin für Spendenkommunikation & PR (MBA) und Regionalfundraiserin; sie ist zudem Mitglied der Redaktionskommission des Magazins INSIST.

To top