Transformation

Gelegenheit schafft Dorfentwicklung

Hanspeter Schmutz Wer die sieben Grundwerte und die sieben Prinzipien der werteorientierten Ortsentwicklung im Hinterkopf hat, sieht immer wieder Möglichkeiten, wie eine politische Gemeinde weiterentwickelt werden kann. Dabei gibt es Gelegenheiten, die für einen solchen Prozess besonders gute Rahmenbedingungen schaffen.

 

Die 7 Prinzipien der werte-orientierten Dorfentwicklung

1  bewusste Werteorientierung
2  Förderung der Mitbeteiligung
3  gründliche Ist- und Soll-Analyse
4  formulierte Vision
5  konsequente Vernetzungen
6  Schliessen von Kreisläufen
7 Prinzip der Nähe
Details dazu: www.dorfentwicklung.ch


Ideal geeignet ist etwa eine Ortsplanung. Hier wird die Bevölkerung in der Regel bewusst einbezogen. Sie kann bei der Mitwirkung (auch) werteorientierte Anliegen einbringen. Eine gute, wenn auch seltene Gelegenheit, ist ein Jubiläumsjahr oder sonst ein Fest in der Gemeinde.

Werte in die Ortsplanung einbauen

Vor einigen Jahren wurden für die Ortsplanung in einem Dorf rund 40 Leute aus den verschiedensten Vereinen zur Mitwirkung eingeladen. Am Vormittag konnten die Teilnehmenden an thematischen Stationen ihre Ideen für das Dorf einbringen. Mindestens ein Teilnehmer spezialisierte sich dabei auf Werte, die für die Zukunft des Dorfes wichtig waren. Er stellte in der Folge bei jedem Thema Fragen zu den dahinterliegenden Werten und brachte Vorschläge ein. Bei der Siedlungsentwicklung fragte er etwa nach den Werten, die einer Überbauung zugrunde gelegt werden sollten. Er stellte die Wertefrage so konsequent, dass am Nachmittag eine Wertegruppe gebildet wurde, in der man sich spontan Gedanken über eine werteorientierte Dorfentwicklung machte. Leider fand diese Arbeitsgruppe dann aber keine Fortsetzung. Es ist halt bedeutend einfacher, über die kommunale Vekehrspolitik zu diskutieren als über die dahinterstehenden Werte ...

Ein Dorffest als Chance

Jedes Dorf und jede Stadt feiert irgendwann einmal ein Jubiläum. Bei dieser Gelegenheit macht sich plötzlich Kreativität breit, finanzielle Beiträge werden leichter gesprochen und originelle Ideen haben mehr Gewicht. Ein ideales Umfeld für die werteorientierte Ortsentwicklung!
Bei jedem Jubiläum geht es um den Dreiklang «die Vergangenheit lebendig machen – die Gegenwart zeigen und die Zukunft vorbereiten». Ein Jubiläum hat naturgemäss einen direkten Bezug zum Dorf. Bei einem Geburtstag ist es zudem üblich, dass man Geschenke mitbringt. Jeder Verein, die Kirchgemeinde und jeder Einwohner bzw. jede Einwohnerin müsste sich von daher fragen: «Welches Geschenk kann ich der Bevölkerung machen?» Geschenke drücken in der Regel die Persönlichkeit und damit auch die Stärken des Gebers aus. Was also sind die Stärken der Kirchgemeinde, der Gastronomie, des Turnvereins oder des Kulturvereins? Wer so fragt, kommt automatisch auf gute Ideen, die der Dorfentwicklung dienen. Die Kirchgemeinde kann zum Beispiel im Jubiläumsjahr ein Jungscharlager anbieten, das die Kinder des Dorfes anspricht, im Dorf stattfindet und ein historisches Thema aufgreift. Dass im Jungschilager auch gesungen, gebetet und in der Bibel gelesen wird, liegt auf der Hand und lässt sich unter Umständen sogar mit dem historischen Thema verbinden. Das gastronomische Angebot im Dorf kann mit Retro-Gastrowochen vernetzt und aufgewertet werden. Die Bevölkerung wird so einen Anreiz bekommen, mehrere Male im Jubiläumsjahr die eigenen «Beizen» im Dorf zu berücksichtigen. Der Turnverein wird vielleicht endlich die Idee eines Fitnessparcours verwirklichen und damit die Gesundheit von Jung und Alt fördern. Und der Kulturverein kann mit einer Ausstellung die bildenden Künstler im Dorf einladen, ihre Skulpturen und Bilder einer breiteren Bevölkerung bekannt zu machen. Und so weiter.
Bei einer werteorientierten Dorfentwicklung sind Werte und Prinzipien angesprochen, die oft im Verborgenen bleiben. Eine Ortsentwicklung oder ein Dorffest können helfen, sie sichtbar zu machen und zum Spriessen zu bringen.

 

Hanspeter Schmutz ist Publizist und Leiter des Instituts INSIST
hanspeter.schmutz@STOP-SPAM.insist.ch

To top