Magazin 2/18

Thema: Digitalisierung

Gedanken aus theologischer Sicht

Segen und Fluch der Digitalisierung

Von den Vorzügen der Digitalisierung haben unsere Eltern in ihrer Jugendzeit höchstens träumen können – für heutige Digital Natives sind sie längst zur Selbstverständlichkeit geworden. » mehr

 

 

Hintergründe

Die Digitalisierung aus fachlicher Sicht

Bis vor 30 Jahren lebten wir in einer analogen Welt. Heute verbringen vor allem jüngere ­Menschen manchmal täglich mehrere Stunden in einer digitalen Welt. Von der Digitalisierung betroffen sind aber die Menschen aller Altersstufen. Matthias Stürmer ist Leiter der Forschungsstelle «Digitale Nachhaltigkeit» am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern. Er sieht die Digitalisierung kritisch und optimistisch zugleich. » mehr

 

Arbeit

Die vierte industrielle Revolution

Bereits vor zwei Jahren meinte eine Studie des WEF, dass durch den technologischen Wandel und die Digitalisierung bis im Jahr 2020 weltweit mehr als sieben Millionen Jobs verloren gehen würden. Vor den grössten Herausforderungen stünden Branchen wie das Gesundheitswesen, die Finanzindustrie oder auch der Energiesektor. Doch im Zuge der Entwicklung würden auch etwa zwei Millionen neue Jobs geschaffen. Vor allem Arbeitsplätze im Zusammenhang mit Mathematik, Computer oder Ingenieurtätigkeiten hätten Potenzial. Dies werde etwa Branchen in den Bereichen Kommunikation, Information, Unterhaltung oder Medien zugute kommen. Was bringt uns die digitale Zukunft? » mehr

 

Gesundheit

Die Gefährdung unserer mentalen und seelischen Gesundheit

Kinder, Jugendliche und Erwachsene erleben die Digitalisierung vor allem anhand digitaler Medien und Geräte. Die Folgen dieses Tuns sind in vielen Studien erforscht, aber noch zu wenig bekannt. Hier einige Schlaglichter. » mehr

 

Weshalb ich Technik im Alltag auch als Segen betrachte

Unser Autor sieht als Pädagogiklehrer neben den Nach­teilen auch viele Vorteile in der Digitalisierung. Er zeigt dies an einigen Beispielen. » mehr

 

Die digitale Revolution gestalten

Social Media – Austausch auf Augenhöhe

Die digitale Revolution kann klug und umsichtig mitgestaltet werden.  Unsere Autorin zeigt dies an zwei Beispielen und anhand ihrer eigenen Erfahrung. » mehr

 

Suchmaschinen

Alternativen zu Google & Co.

«Etwas schnell googeln» ist ein häufiger Begriff für die Internetsuche, denn für die meisten ist Google zur primären Suchmaschine geworden. Dabei gäbe es gute Alternativen, die beispielsweise die Privatsphäre schützen, oder mit denen man etwas für die Umwelt tun kann. » mehr

 

To top

Trends

Transformation Global

Die Kreisläufe der Sünde durchbrechen

Der von Kameras eingefangene Teil des Abendessens des amerikanischen Präsidenten mit 15 CEOs von Multinationalen Konzernen anlässlich des Weltwirtschaftsforums Ende Januar in Davos war bemerkenswert. » mehr

 

Bildende Kunst

Der Mensch zwischen Natur  und Technologie

Die digitale Technik verändert unser Leben. Die Wahrnehmung der Existenz und die Kommunikationsmittel wandeln sich ständig und werden immer schneller. Das hat auch Auswirkungen auf die Bildende Kunst. » mehr

 

Naturwissenschaften

Gibt es ein digitales Bewusstsein?

Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als bei uns in der Zellbiologie an der ETH Zürich die ersten digitalen Kameras Einzug hielten. Welch ein Unterschied im täglichen Arbeiten! Statt aufwändig in der Dunkelkammer zu hantieren, reichte jetzt ein Klick und ein Foto lag zur weiteren Verarbeitung im Computer bereit. Dann kamen die ersten Sequenziergeräte und revolutionierten die DNS-Analyse. Am Abend legten wir die Proben in das Gerät, am nächsten Morgen lag die Sequenz bereit. Vermutlich kennen wir alle solche Beispiele, wo die Digitalisierung als eine Form der Automatisierung in unseren Alltag Einzug gehalten und ihn vereinfacht hat. Mit dieser Art der Digitalisierung werden die meisten auch keine Probleme haben. » mehr

 

Pädagogik

Gottes Ehre kommt in die Schule 

Am 2. Januar gelangte ein Student per E-Mail mit einem Anliegen über seine bevorstehende Prüfung an mich und stellte mir dann in einem P.S. die Frage: «Ist es möglich, dass ich Sie an der Explo 17 gesehen habe?» Ich antwortete ihm zuerst auf sein Anliegen und schrieb dann: «Ja, klar, ich war an der Explo. Was für Tage!» » mehr

 

Diakonie Schweiz

Von Nächsten und Geringsten: Wie aus einer Wohnungssuche eine Beziehung entsteht

Nach einem langen, intensiven Arbeitstag einer anstrengenden Woche komme ich am Abend nach Hause und freue mich auf die Zeit mit der Familie. Ruhig wird der Abend sicher nicht, denn meine drei Töchter empfangen in der Regel ihren Papi mit grossem Mitteilungsbedürfnis. Doch heute ist es anders. Meine Frau begrüsst mich und stellt mir Almaz* und Hagos* vor: «Sie suchen eine Wohnung. Kannst du mit ihnen das Bewerbungsformular ausfüllen, dann kümmere ich mich um das Abendessen.» » mehr

 

Interkulturell

Wenn Migranten in der Gemeinde auftauchen

Ausländische Nachbarn haben wir vielleicht schon länger. Arbeitskollegen, die nicht in der Schweiz geboren wurden, ebenfalls. Wenn 37% der Bevölkerung, also über 3 Millionen Menschen, einen Migrationshintergrund haben, ist das nicht verwunderlich. » mehr

 

Bibel

Löchrige zisternen

«Ich werde dem Durstigen von der Quelle des Lebenswassers unentgeltlich zu trinken geben.» » mehr

 

 

To top